Reliefbilder

Relief-Bilder aus Ton

Diese Technik ist relativ selten und extrem arbeitsaufwändig !

Der Ton wird zuerst auf einer saugfähigen Holzunterlage zu Platten gleicher Stärke verarbeitet und zu einer einzigen, großen Platte zusammen gefügt. Darauf werden die Motive in kleinen Stücken aus Ton modelliert. Das kann je nach Größe und Detailmenge sehr viele Tage dauern. Dazwischen muss das Bild, während die Arbeit ruht, gut mit Folie abgedeckt werden, damit der Ton nicht zu früh trocknet und reißt. Anschließend werden in Harmonie mit dem Gesamtbild Schnitte durch die gesamte Platte vorgenommen, sodass  puzzleähnliche Teile entstehen.

In lederhartem Zustand können die Teile aus dem Bild gelöst und von der Hinterseite vorsichtig  ausgehöhlt werden. Die einzelnen Teile werden auf immer wieder zu erneuernden Papierlagen eben gelagert und getrocknet. Schließlich werden sie, ohne sie zu verbiegen, auf Holzroste gelegt, damit die Luft um die Teile zirkulieren kann. Nach der vollständigen Trocknung erfolgt der Grundbrand bei 900° C

Jetzt werden die Teile glasiert und entweder im normalen Brennofen, oder – ganz riskant – im Raku Brand vollendet. Im Raku Brand kann jedes dieser Einzelteile unwiederbringlich zerstört werden und das ganze Relief ist kaum noch zu retten, da anschließend gearbeitete Einzelteile selten die genaue Passform haben werden.

Schließlich werden die Einzelteile auf eine speziell hierfür präparierte Holzplatte montiert und ihrem enormen Gewicht entsprechend mit einer Spezial-Hängevorrichtung versehen.